Wann ist Keramik frostsicher?

Mit frostsicherer Keramik ergeben sich faszinierende Gestaltungsmöglichkeiten für den Garten. Traumhaft winterliche Idylle wird durch teilweise zugeschneite Keramikelemente meisterhaft romantisch in Szene gesetzt.  Wichtig ist allerdings hierbei, dass Gartenkeramik nicht nur wetterfest sondern auch frostsicher ist. Wie schade, wenn im Frühjahr nur noch zerbröselte Reste der ehemals dekorativen Stücke zu finden wären.  Die Frostsicherheit einer Keramik hängt  von der Wasseraufnahmefähigkeit des Materials ab, um so höher das Stück gebrannt wurde, umso weniger Feuchtigkeit nimmt es auf. Niedrig gebrannte Tonmasse nimmt Feuchtigkeit in den Poren auf die bei Frost gefriert und zu Abplatzungen führt.  Gartendeko aus hochgebrannter Steinzeugmasse (über 1.200°) nimmt keine oder nur sehr geringe Mengen an Feuchtigkeit auf  und ist deshalb frostbeständig. Hochgebrannte Steinzeugmasse ist auch ohne Glasur wasserdicht und frostsicher.


Meine angebotene Keramik ist winterfest und frostsicher, was beim jeweiligen Angebot auch immer dabei steht.

Ausnahmen sind Terrakotta-Objekte.


Keramische Gegenstände, die durch ihre Form bedingt Wasser halten (sich nach oben verengende Gefäße oder Vogeltränken zum Beispiel) können trotz ihres frostbeständigen Materials zerspringen, da sich das Wasser im Gefäß beim Gefrieren ausdehnt.  Es ist daher wichtig Figuren und andere Gartendeko-Elemente im Winter auf Wasseransammlung zu überprüfen auch wenn ihr Material als frostsicher gilt.

 

Frostsichere Keramik Lichtblick im winterlichen Garten

Gartenstele im Winter

Terrakotta-Sommerkeramik

Ausnahme in meinem sonst frostsicher gebranntem Sortiment, sind Terrakotta-Objekte. Der typische rötlich-warme Farbton würde bei höheren Brenntemperaturen zu einem dunklen Braun werden. Terrakotta ist daher bei vergleichsweise niedriger Ofentemperatur gebrannt. Das Material kann noch Feuchigkeit aufnehmen und muss bitte im Winter vor Frost geschützt werden.

Terrakotta-Herz
Terrakotta-Herz
Terrakotta-Stele
Terrakotta-Stele